Drei Mal Leben
Drei Mal Leben
Fotograf: Anke Sundermeier / Stage Pictures
Katharina Dalichau (Sonja), Stefan Schleue (Henri)
Drei Mal Leben
Fotograf: Anke Sundermeier / Stage Pictures
Gregor Henze (Hubert Finidori), Stefan Schleue (Henri), Alina Wolff (Ines Finidori), Katharina Dalichau (Sonja)
Drei Mal Leben
Drei Mal Leben
Drei Mal Leben
Drei Mal Leben
Drei Mal Leben
Drei Mal Leben
Drei Mal Leben
Drei Mal Leben
Drei Mal Leben
Drei Mal Leben
Drei Mal Leben
Drei Mal Leben
Drei Mal Leben
WEITERE BILDER

Yasmina Reza

Drei Mal Leben


# Je später der Abend ...
Premiere am 17.09.2016, Schauspielhaus
 
Komödie


Sonntag, 09. Oktober 2016, 14.00 Uhr
ca. 80 Minuten (keine Pause) | Schauspielhaus

Besetzung
Autor Yasmina Reza
Inszenierung Alexander Marusch
Bühne / Video Achim Naumann d'Alnoncourt
Kostüme Alide Büld
Musik Sebastian Zarzutzki
Dramaturgie Alexandra Engelmann
Henri Stefan Schleue
Sonja Katharina Dalichau
Hubert Finidori Gregor Henze
Ines Finidori Alina Wolff
weitere Termine

Pressestimmen

Neuss-Grevenbroicher Zeitung, 19.09.2016

Einige Minuten später ist man gleich drin im lachmuskelfördernden Stück von Yasmina Reza, das Alexander Marusch wirklich großartig inszeniert hat.

Dreimal wird nun also dieselbe, jedoch immer unterschiedlich ausgehende, Szenerie durchkomponiert. Das macht sogleich Spaß, weil bereits in der ersten so viel Humor steckt, dass man oft versucht ist, sich auf die Schenkel zu klopfen. Die Figuren, die Rahmenhandlung, die Kulisse bleiben gleich, während sich der Verlauf und auch das Verhalten der Akteure in jedem Durchgang verändert. Das Bühnenbild überzeugt durch seine absichtliche Einfachheit.

Philipp Schlüter

_____________________________________________________

Weitere Rezensionen unserer Theatertester finden Sie hier.

_____________________________________________________

Ein Abend wie jeder andere: Henri und Sonja sind zu Hause, sie bemüht sich, zu arbeiten, er kümmert sich um das quengelnde Kind. Gerade als ein Streit darüber ausbricht, ob das Kind zum Einschlafen Äpfel oder Kekse essen darf, klingelt es an der Tür. Davor stehen Hubert Finidori und seine Frau Ines. Erwartet waren sie erst für den nächsten Abend und so werden kurzerhand statt des geplanten Abendessens Salzgebäck und Appetithäppchen aufgetischt. Sehr zum Leidwesen Henris, denn von diesem Abendessen hängt doch so viel ab: Der Astrophysiker hat seit drei Jahren nichts mehr veröffentlicht und braucht nun dringend Huberts Unterstützung, damit seine gerade erst fertig gestellte Arbeit veröffentlicht und er befördert wird. Doch Hubert hat niederschmetternde Nachrichten dabei: Gerade ist ein Konkurrenzartikel über das gleiche Thema erschienen, der Henris Arbeit schlagartig zunichte macht. Während Henri noch um Fassung ringt und Hubert gnadenlos seine Überlegenheit ausspielt, bemüht sich Ines um Verständnis. Als auch noch das Kind zum Monster mutiert, platzt Sonja der Kragen.
Dreimal beginnt dieser Abend von vorne, jedes Mal verändert sich leicht das Machtgefüge und führt so zu einem völlig anderen Verlauf des Abends. Konstellationen und Koalitionen wechseln, andere Strategien und Manöver werden gefahren.
Yasmina Rezas Figuren beherrschen perfekt die richtige Mischung aus Smalltalk, intelligenter Konversation und hübsch verpackten Bösartigkeiten, so dass es eine Freude ist, ihren Schlagabtäuschen beizuwohnen.

Wenn Sie mehr wissen wollen

Eine ausführliche Biographie von Yasmina Reza finden Sie auf der Internetseite des Theaterverlags, der ihre Stücke vertritt.

Der Regisseur und Schauspieler Dany Levi gratuliert Yasmina Reza sehr humorvoll zum WELT-Literaturpreis 2005

Hier finden Sie ein interessantes Interview mit dem Astrophysiker Harald Lesch zur Thematik des Stückes.


Wie immer finden Sie Tipps zu weiterführender Literatur im Theaterregal der Stadtbibliothek Neuss.