Lion Feuchtwanger

Die Jüdin von Toledo


#Glaube, Liebe, Krieg
Premiere am 20.01.2018, Schauspielhaus
 
Romanbearbeitung



Spanien im 12. Jahrhundert: Das Land ist aufgeteilt zwischen christlichen Spaniern und islamischen Mauren.
Es herrscht ein unsicherer Frieden zwischen dem weit entwickelten muslimischen Süden und dem katholischen Norden des Landes. Die jüdische Bevölkerung kann ihren Glauben nur unter christlicher Herrschaft ausüben. Daher ist der angesehene Kaufmann Jehuda Ibn Esra mit seiner Tochter Raquel nach Toledo gekommen. Er tritt als Minister in die Dienste des kriegsfreudigen Königs Alfonso und kann die wirtschaftliche Lage des Königreiches entscheidend verbessern. Durch geschicktes Taktieren vermeidet er einen Krieg gegen die weit überlegenen Mauren. Unversehens verliebt sich Alfonso in Raquel und vergisst darüber sowohl seine Ehefrau Eleonore wie auch das Kriegshandwerk. Jehuda weiß die Verbindung seiner Tochter mit dem König diplomatisch zu nutzen und setzt auf eine Politik der Mäßigung. Raquel schenkt schließlich einem Sohn das Leben. Doch die Idylle ist nicht von Dauer, denn ein neuer Krieg ist nicht zu verhindern. Jehuda überschätzt sich und seinen Einfluss.

Lion Feuchtwanger erzählt in seinem 1955 veröffentlichten Roman von einer leidenschaftlichen Liebe, die durch die Konfrontation dreier Religionen zum Scheitern verurteilt ist.