Kurze Interviews mit fiesen Männern
Kurze Interviews mit fiesen Männern
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Richard Lingscheidt, Christoph Bahr
Kurze Interviews mit fiesen Männern
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Christoph Bahr, Richard Lingscheidt
Kurze Interviews mit fiesen Männern
Kurze Interviews mit fiesen Männern
Kurze Interviews mit fiesen Männern
Kurze Interviews mit fiesen Männern
Kurze Interviews mit fiesen Männern
Kurze Interviews mit fiesen Männern
Kurze Interviews mit fiesen Männern
Kurze Interviews mit fiesen Männern
Kurze Interviews mit fiesen Männern
Kurze Interviews mit fiesen Männern
WEITERE BILDER

David Foster Wallace

Kurze Interviews mit fiesen Männern


Romanbearbeitung


Sonntag, 22. Oktober 2017, 18.00 Uhr
ca. 65 Minuten (keine Pause) | DIVA - Theater - Café - Tapas

Besetzung
Autor David Foster Wallace
Regie Joachim Berger
Kostüme Alide Büld
Regieassistenz / Soufflage Frances van Boeckel
Dramaturgie Reinar Ortmann
Mit: Christoph Bahr
 Richard Lingscheidt
Pressestimmen

Neuss-Grevenbroicher Zeitung, 19.06.2017

„Fies sind die Männer in dem Zwei-Personen-Stück allerdings tatsächlich. Das Format, bei dem die Schauspieler in dem kleinen Theatercafé spielen und die Zuschauer miteinbeziehen, macht die Tatsache nicht einfacher. Trotzdem fängt der Auftritt der Darsteller, deren Monologe auf den Kurzgeschichten von David Foster Wallace aus dem Jahr 1999 basieren, die ersten Lacher ein. Denn plötzlich stehen in dem gesitteten Café zwei Typen in Jogginganzügen, mit Sonnenbrille auf der Nase, Bierkasten in der Hand, E-Gitarre auf dem Rücken und verziehen keine Miene. [...] Die namenlosen Charaktere beginnen dem Zuschauer ihren Beziehungskosmos zu eröffnen und sind dabei so genau wie gnadenlos.“
Elena Burbach

Die Welt der Figuren in David Foster Wallace‘ Kurzgeschichten scheint aus den Fugen geraten zu sein. Die „fiesen Männer“ erzählen in fiktiven Interviews von Maschen und Tricks, sexuellen Obsessionen und Sehnsüchten. Dabei spielt Wallace geschickt mit dem Klischee, dass Männer immer nur das Eine wollen. So entsteht in den Interviews ein Beziehungskosmos, in dem die Protagonisten mal stotternd, mal redegewandt ihr Gefühlsleben in einem Seelenstriptease offenlegen und so zeigen, welche Ängste sie quälen, aber auch, von welchen Höhenfl ügen sie angetrieben werden.