Der Revisor
© RLT Neuss
Der Revisor
Fotograf: Björn Hickmann / stage-picture.de
Andreas Spaniol (Bezirksrichter), Georg Strohbach (Dobtschinski), Philipp Alfons Heitmann (Bürgermeister), Michael Großschädl (Schulinspektor), Michael Meichßner, als Gast (Bobtschinski), Pablo Guaneme Pinilla (Spitalverwalter)
Der Revisor
Fotograf: Björn Hickmann / stage-picture.de
Rainer Scharenberg (Ossip), Henning Strübbe (Chlestakow)
Der Revisor
Fotograf: Björn Hickmann / stage-picture.de
Der Revisor
Fotograf: Björn Hickmann / stage-picture.de
Der Revisor
Fotograf: Björn Hickmann / stage-picture.de
Der Revisor
Fotograf: Björn Hickmann / stage-picture.de
Der Revisor
Fotograf: Björn Hickmann / stage-picture.de
Der Revisor
Fotograf: Björn Hickmann / stage-picture.de
Der Revisor
Fotograf: Björn Hickmann / stage-picture.de
Der Revisor
Fotograf: Björn Hickmann / stage-picture.de
Der Revisor
Fotograf: Björn Hickmann / stage-picture.de
Der Revisor
Fotograf: Björn Hickmann / stage-picture.de
WEITERE BILDER
premiere

Nikolai Gogol

Der Revisor


# Alles hört auf mein Kommando
Premiere am 08.05.2015, Schauspielhaus
 



Besetzung
Autor Nikolai Gogol
Regie Antje Thoms
Bühne/Kostüme Katharina Meintke
Dramaturgie Reinar Ortmann
Anton Antonowitsch, Bürgermeister Philipp Alfons Heitmann
Anna Andrejewna, seine Frau Hergard Engert
Marja Antonowna, seine Tocher Linda Riebau
Luka Lukitsch, Schulinspektor Michael Großschädl
Ljapkin-Tjapkin, Bezirksrichter Andreas Spaniol
Filip Filippowitsch, Spitalverwalter Pablo Guaneme Pinilla
Ivan Kusmitsch, Postmeister Johann Schiefer
Bobtschinski, Presse Michael Meichßner
Dobtschinski, Presse Georg Strohbach
Chlestakow Henning Strübbe
Ossip, sein Diener / Polizist Rainer Scharenberg
weitere Termine


Ein kleines russisches Städtchen abseits der Hauptstadt und vergessen vom Rest der Welt versinkt im Schlamm aus Korruption, Faulheit und Inkompetenz. Die Krankenhausflure sind in einem desolaten Zustand, der Gerichtsschreiber ist dauerbesoffen, der Richter glänzt durch Abwesenheit, da er seine Zeit lieber auf der Jagd verbringt. Alle anderen Honoratioren der Stadt verspielen und vertrinken die Gelder des Staates oder wirtschaften sich in die eigene Tasche. Ein herrliches Leben – bis sich die Nachricht verbreitet, ein Revisor sei inkognito auf dem Weg in die Stadt.

Als der mittellose kleine Beamte Chlestakow die Stadt besucht und prompt jeder in ihm den Revisor vermutet, überschlagen sich die Ereignisse: Alle versuchen mit heiler Haut aus der Sache rauszukommen und Chlestakow für sich zu gewinnen. Dieser nutzt seinen neu gewonnenen Status schamlos aus, nimmt bereitwillig alle Vergünstigungen sowie Geldgeschenke an und scheut auch nicht vor falschen Eheversprechungen zurück.

Ein verirrter Brief legt Chlestakows wahre Identität offen und der Schwindel fliegt auf. Doch er ist längst über alle Berge – und noch viel schlimmer: Der echte Revisor ist gerade in der Stadt eingetroffen!

Nikolai Gogols berühmte Komödie über die korrupte Oberschicht einer entlegenen Provinzstadt, die mit allen Mitteln um die Gunst eines vermeintlichen Finanzprüfers buhlt, ist ein boshafter Seitenhieb auf aktuelle Finanzmiseren und klamme Gemeinden heute. Henning Strübbe wird sich in der Rolle des Betrügers Chlestakow nach 6 Jahren vom Neusser Publikum verabschieden.


Wenn Sie mehr wissen wollen:

Wer mehr über den Autor Nikolai Gogol erfahren will, findet in der „Zeit“ einen spannenden Artikel.

Über den Kölschen Klüngel schreibt das „Köln Magazin“.

In diesem Interview geht es um den Einsatz eines Antikorruptionsbeauftragten im Neusser Rathaus.

Eine Reportage des WDR über Klüngel in Deutschland deckt überraschende Verbindungen auf.

Wie immer finden Sie interessante Literatur zum Thema im Theaterregal der Neusser Stadtbibliothek.