Viele Fenster zum Hinterhof

Eine Produktion der Bürgerbühne des RLT Neuss

Keine Termine in Planung.
In Kooperation mit dem Off-Theater NRW Neuss

In Kooperation mit dem Off-Theater NRW Neuss

Dauer: 1 Stunde 55 Minuten

Viele Einblicke und Ausblicke bietet ein beschaulicher Hinterhof in Neuss: In sommerlicher Atmosphäre wird er zum Treffpunkt der Nachbarschaft, die ein buntes Bild von der Idee des »Familienlebens« vermittelt. Neben dem »Klassiker« mit Vater, Mutter und zwei Kindern leben hier eine Regenbogenfamilie, die eigentlich eine Patchwork-Familie ist, eine Ein-Eltern-Familie und eine junge berufstätige Mutter mit abwesendem Ehemann.

Egal, welches Familienmodell zugrunde liegt, stets ergeben sich ungeahnte Parallelen: mangelnde Intimsphäre und fehlende Abgrenzungen, Liebe gekoppelt an Erwartungen, Geheimniskrämereien bis hin zur dramatischen Familienlüge. Ist Blut eigentlich tatsächlich dicker als Wasser? Werden Regenbogen-Kinder homosexuell? Wird das Baby der berufstätigen Mutter eine Bindungsstörung entwickeln? Warum sollte man im Bett nicht rauchen und ist der »goldene« ein »besserer« Käfig? Unabhängig vom Familien-Karussell: Kann sich eine sehbehinderte Jugendliche eigentlich nur auf Blind-Dates einlassen?

Augenzwinkernd gewehrt die Stückentwicklung von Bärbel Reimer mit dem Ensemble der Bürgerbühne (Regieassistenz Jennifer Brockmann, dann Max Schubert, Co-Autorin Paula Wetten) einen Blick hinter die Fassaden menschlichen Zusammenlebens und spart dabei ernsthafte aktuelle Themen nicht aus.

Das Ensemble mit Teilnehmer*innen von 16 – 84 Jahren hat mit seiner Regisseurin der Corona-Pandemie ein Jahr lang getrotzt, ohne Pause online weitergearbeitet, Technik probiert und Theater geprobt und eine Zoom-Inszenierung der besonderen Art entwickelt.

Die Online-Premiere fand am 01. Mai 2021 im Rahmen einer Zoom-Veranstaltung statt. Ab Dienstag, 4. Mai ist die Inszenierung auf dieser Seite zu sehen.

Das Angebot ist kostenfrei.

In Kooperation mit dem Off-Theater NRW Neuss

Besetzung

Betty
Victoria Dahm
Fanny, Bettys Frau
Veronika Schepping
Matthis, Bettys Sohn
Tobias Flaskamp
Pia, Fannys Tochter
Isabelle Duchemin
Carla, Pias beste Freundin
Jannike Sohnemann
Toni (Antonia), Carlas Schwester
Paula Wetten
Nora, junge Mutter
Milena Nentwig
Clemens, Noras Baby
Puppe Tim von Puppenmutter Lina Könen
Johanna, Noras Mutter
Ilse-Marie Harley
Simone Neubauer
Gisela Junker
Frank-Walter Neubauer, Simones Mann
Andreas Gorgs
Charlotte Neubauer, ihre Tochter
Lea Schaub
Jan-Hendrik Neubauer, ihr Sohn
Linus Repp
Gustav Neubauer, der Opa
Hans Willi Schmid
Elisabeth, die Flaschensammlerin
Marlis Jacob
Als Gast im Epilog: Noras Mann Paul
Frederik Brune
Requisiten und Kostüm
Bärbels Fundus, das Ensemble selbst Rheinisches Landestheater Neuss
Soufflage
Ensemble im Wechsel
Kinderstimme
Rosanna Lindenauer
Klaviermusik
Professor Wilhelm Schepping
Original Soundtrack bzgl. Hintergrundmusik
Tobias Flaskamp
Zoom-Beratung
Philip Dreher
Co-Autorin und rettende Fee in vieler Hinsicht
Paula Wetten
Regieassistenz, Zoom-Aufnahmen, Text-Design
Maximilian Schubert
Text, Regie und Inszenierung
Zoom-Film Editoren-Team
Maximilian Schubert
Zoom-Film Editoren-Team
Und ganz vielen Dank an
Herrn Otmar Wetten, der als Restaurator mal eben die Tagebücher in doppelter Ausführung für uns geschaffen hat und Alva Repp, die uns einen „Zoom-Trick“ ermöglichte, indem sie lange unter einem Schreibtisch saß und Brötchen-Tüten ins Bild beförderte.

 

Termine


Samstag, 14.September
Schauspielhaus
STREICHHOLZSCHACHTEL-THEATER
Premiere
NewsletterPresseSpielzeitheftTheater mietenJobsDatenschutzAGBImpressum