Vor dem Entschwinden 16+

ab

Schauspiel von Florian Zeller

Deutsch von Annette und Paul Bäcker

Deutschsprachige Erstaufführung

André und Madeleine sind seit Ewigkeiten zusammen, einander verbunden in Zärtlichkeit und in der gemeinsam verbrachten Zeit. Sie sind untrennbar. Jeder ist auch Altersstütze im Leben des anderen geworden. Aber es ist ungewiss, wie es nun weiter gehen soll. Mit ihnen. Dem Haus. Den Kindern. Die beiden Töchter Anne und Elise sind gekommen, um zu helfen, das Leben der Eltern zu organisieren. Das Leben, das einmal ein Ende haben wird. Wie bald? Und dann? Wer geht zuerst? Wie wird der Verlust zu verkraften sein? Und was soll dann aus dem anderen werden? Wer kümmert sich? All diese Fragen lassen ein Labyrinth von Unsicherheiten entstehen, in welchem sich André und Madeleine bis hin zum Zweifel an ihrer wirklichen Existenz verlieren. Der einzige Ausweg: Liebe, die darin besteht, mit dem anderen das Gefühl zu teilen, sterblich zu sein.

»Vor dem Entschwinden« ist eine Traumreise, die um die finalen Fragen des Lebens kreist. Florian Zeller, der als Komödienautor bekannt wurde, wechselt das Genre und führt uns dahin, wo etwas vielleicht wahr ist oder vielleicht falsch. Aber nicht, um uns irrezuleiten, sondern um sein Stück von jedem Wunsch nach Wahrscheinlichkeit zu lösen und uns zum Loslassen zu bewegen. Was kommt dabei heraus? Eine überwältigende Hymne an die Liebe – sogar über ihr unvermeidliches Ende hinaus.

Besetzung
Juliane Pempelfort
Anne, die Tochter
Heiner Stadelmann
André, der Vater
Christiane Lemm
Madeleine, die Mutter
Anna Lisa Grebe
Elise, die 2. Tochter
Hergard Engert
Eine Frau
Peter Waros
Ein Mann

 

Tom Gerber
Inszenierung
Tom Gerber
Bühne / Kostüme
Anna Lisa Grebe
Musik
Eva Veiders
Dramaturgie

Termine