Myriam Lifka

Myriam Lifka

Die gebürtige Wiesbadenerin Myriam Lifka ist Choreografin für Musical, Oper/Operette und Schauspiel. Ihre Choreografien sind spartenübergreifend und bei ihrer Arbeit mit Tänzern, Sängern, Schauspielern, Laien und Kindern, verfolgt sie immer das Ziel, in Zusammenarbeit mit Regisseur und Musikalischem Leiter einen Abend zu schaffen, an dem die Übergänge der Sprache, Musik und Bewegung fließend sind, sich gegenseitig bereichern, weiterentwickeln und abgrenzen, um sich dann zu einer eigenen Welt zu vereinen und Geschichten zu erzählen.
An den Vereinigten Bühnen Krefeld / Mönchengladbach, dem Hessischen Staatstheater Wiesbaden, den Burgfestspielen Bad Vilbel und der Deutschen Oper am Rhein arbeitete sie unter anderem mit Regisseuren und Regisseurinnen wie Benedikt Borrmann, Andras Fricsay, Reinhardt Friese, Jan Käfer, Ingo Kerkhoff, Uwe Eric Laufenberg, Iris Limbarth, Robert Lehmeyer, Bernd Mottl, Gabriele Rech, Manuel Schmitt und Oliver Wronka. Sie choreografierte Musicals wie »Saturday Night Fever«, »Ein Käfig voller Narren«, »Ganz oder gar nicht«, »Addams Familie«, »American Idiot« und »My Fair Lady«. Für die Opern »Anna Nicole«, »Carmen«, »Jenufa« und »Der Liebestrank« entwickelte sie ebenso die Choreografie wie für z.B. die Schauspielabende »Mein Kampf«, »Richard der Dritte«, »Stolz und Vorurteil« und die Weihnachtsmärchen »Peterchens Mondfahrt« und »1001 Nacht«. Die Galaproduktion der »Carmen« im Rahmen der Internationalen Maifestspiele 2020 am Hessischen Staatstheater Wiesbaden fand unter ihrer Leitung statt. Ebenso übernahm sie außer der Choreografie auch die Regie für die Freilichtproduktion der »Rocky Horror Show« der Waggonhalle Marburg.

 

NewsletterPresseSpielzeitheftTheater mietenJobsDatenschutzAGBImpressum