Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes
Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Pictures
Andreas Spaniol
Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Pictures
Linda Riebau, André Felgenhauer
Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Pictures
Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Pictures
Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Pictures
Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Pictures
Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Pictures
Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Pictures
Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Pictures
Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Pictures
Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Pictures
Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Pictures
WEITERE BILDER
vorspiel

Roland Schimmelpfennig

Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes


Woran sollen wir noch glauben? | Schauspiel
Premiere am 27.04.2013, Schauspielhaus
 
19.30 Uhr | Einführung in das Stück


Donnerstag, 16. Mai 2013, 20.00 Uhr
Ca. Eineinhalb Stunden ohne Pause | Schauspielhaus
Abo | Tickets online kaufen

Besetzung
Autor Roland Schimmelpfennig
Regie Katka Schroth
Kostüm/Bühne Christoph Ernst
Dramaturgie Barbara Noth
Liz Linda Riebau
Frank André Felgenhauer
Martin Andreas Spaniol
Carol Hergard Engert
weitere Termine


Eine gut bürgerliche Wohngegend in einer deutschen Stadt: Ein Paar ist bei einem anderen Paar zum Abendessen eingeladen. Die vier kennen sich noch aus dem Medizinstudium. Martin und Carol haben die letzten sechs Jahre als Ärzte in einem Krisengebiet in Afrika verbracht. Ihre Beziehung und ihre Gesundheit haben darunter gelitten. Als der Bürgerkrieg ausbricht, fliehen sie und lassen ein Waisenkind zurück, das sie in ihre Obhut genommen hatten.

Liz und Frank, die Gastgeber, haben als Ärzte in Deutschland gearbeitet, Geld verdient, ein Kind bekommen, ein Haus gebaut, sich eingerichtet und dem Waisenkind in Afrika Geld, Briefe und Spielzeug geschickt. Auch ihre Liebe ist brüchig geworden. Sie sind an den Banalitäten des scheinbar harmonischen Familienlebens gescheitert.

Beide Paare waren enge Freunde. Nun entspinnt sich ein Konflikt um Moral und Verantwortung, der immer wieder um eines kreist: das zurückgelassene Waisenkind.