Wir wünschen eine schöne Spielzeitpause!

Unser Ensemble und alle Mitarbeiter*innen können nun erst einmal Kraft für die kommende Spielzeit tanken, bevor Ende Juli wieder die Proben und Vorbereitungen für unseren Saisonauftakt losgehen, den wir bei unserem Theaterfest am Sonntag, den 4. September, gebührend mit Ihnen feiern wollen!

Ab 1. August startet aber schon der Vorverkauf für alle, die gar nicht erwarten können, dass die Theatersaison endlich wieder losgeht.

Unseren Besucherservice können Sie sogar telefonisch oder per Mail durchgehend erreichen, um sich bereits ab 10. Juni eines unserer vielfältigen Abonnement-Angebote zu sichern. Unsere Aktion "Abonnent*innen werben Abonnent*innen finden Sie hier: Zu den Abos!

Mit herzlichem Gruß verabschiedet sich auf bald

Ihr Rheinisches Landestheater

„Das war die Spielzeit 2021/ 2022. Wir bedanken uns bei allen Mitarbeiter*innen und unserem Ensemble für die tolle Arbeit. Ein besonderer Dank gilt unserem Publikum, das uns auch in schwierigen Zeiten die Treue gehalten hat!“


Liebes Publikum!

LIEBES PUBLIKUM!

seit über 100 Tagen dauert der russische Angriffskrieg auf die Ukraine nun schon ohne Unterbrechung an – und ein Ende ist nicht in Sicht. Die viel beschworene Zeitenwende ist auch für uns alltäglich spürbar – in der Härte der gesellschaftlichen Debatten, der neuen Faszination für militärische Zusammenhänge, der Krise der Diplomatie, aber auch an der Tankstelle, in der Bäckerei und bei der Gasabrechnung. Auch hier kein Ende in Sicht, während wir gesamtgesellschaftlich viel über unsere Abhängigkeiten von Russland ebenso wie von der Ukraine lernen. Niemand ist eine Insel. Doch statt uns selbst zu beklagen, können wir auch immer wieder den Blick über den Tellerrand wagen und bei denjenigen Menschen mit Empathie und Elan sein, denen die Katastrophe droht, alles zu verlieren, oder die ganz in der Nähe mit nichts angekommen sind und unsere Hilfe nötig haben. Um sich auszutauschen, Debatten anzuregen oder Hilfe zu organisieren, braucht es einen Ort und was wäre da besser geeignet als ein Theater. Als Theatermacher*innen fühlen wir uns jedenfalls in einer zivilgesellschaftlichen Verantwortung und haben über die letzten Monate Spenden gesammelt, die an die „Nothilfe Ukraine“ der Aktion Deutschland hilft e.V. gegangen ist. Wir möchten an dieser Stelle allen danken, die bei unserer Spendenaktion bereits mitgemacht haben! Wer den Aufruf verpasst hat und noch spenden möchte, kann das hier noch tun unter:

https://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spenden/spenden/

Ebenfalls aufmerksam machen möchten wir auf den „Friedensgarten“ des Kulturforums Alte Post. Hier hat sich ein tatkräftiges Netzwerk aus Neusser Helfer*innen zusammengefunden, die Angebote für die ukrainischen Neuankömmlinge organisieren und den Friedensgarten als erste Begegnungsstätte zwischen alten und neuen Neussern verstehen. Der Friedensgarten ist in der Regel wochentags von 9-17 Uhr geöffnet.

 Ihr Rheinisches Landestheater

Zuhören und mitfühlen

In einer neuen Episode von „Extraklang“, dem Podcast des RLT Neuss, widmet sich Christofer Schmidt dem aktuellen Spielzeitmotto und fragt „Wie schwer ist Empathie?“. Im Austausch mit Expertinnen aus Wissenschaft und Kunst geht es darum, ob Empathie politisch ist, welche Bedeutung ihr in der künstlerischen Arbeit zukommt und inwiefern Empathie auch negative Auswirkungen haben kann. 

Mit: PD Dr. Brigitte Bargetz, dem Ministerium für Mitgefühl sowie Mitarbeiter*innen des Rheinischen Landestheaters

Moderation und Produktion: Christofer Schmidt

„Mehr Informationen über das Ministerium für Mitgefühl“ : https://ministerium-fuer-mitgefuehl.net

Lektüretipps zum Thema:

Sara Ahmed: Das Glücksversprechen. Eine feministische Kulturkritik. Münster 2018, Unrast Verlag.

Carolin Emcke: Gegen den Hass. Frankfurt am Main 2016, S. Fischer Verlag.

Arlie Hochschild: Das gekaufte Herz. Die Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt am Main 2006 [1983], Campus-Verlag.

Otto Penz, Birgit Sauer: Affektives Kapital: die Ökonomisierung der Gefühle im Arbeitsleben. Frankfurt am Main 2016, Campus-Verlag.

 

 

"WHITEBOXX" das besonders geförderte Projekt

Unser erfolgreiches Format geht weiter: Ab Spielzeit 2022/23:
DIEVERWANDLUNG@WHITEBOxX
Klassiker nach Franz Kafka

Wer mehr erfahren möchte: Theaterförderung | Kultursekretariat NRW Gütersloh

 

------------------------

NewsletterPresseSpielzeitheftTheater mietenJobsDatenschutzAGBImpressum